Entwicklung eines nachhaltigen, widerstandsfähigen und innovativen Tourismus

INTERREG A
Mecklenburg-Vorpommern
Handlungsfelder:

Umwelt- und Naturschutz
Nachhaltiges Wirtschaften

Kurzbeschreibung:

Entwicklung des südlichen Ostseeraums als touristisches Zielgebiet und Verbesserung des gemeinsamen touristischen und kulturellen Angebots auf ökologisch nachhaltige Weise.

Fördergebiet:

Mecklenburg-Vorpommern

Art der Unterstützung:

Zuschuss

Zuwendungsempfänger:

Lokale und regionale Behörden und ihre Verbände, NGOs, Einrichtungen des natürlichen und kulturellen Erbes, Agenturen, die die Entwicklung des regionalen und lokalen Tourismus unterstützen, regionale Entwicklungsagenturen, Handelskammern, formelle Vereinigungen und Cluster der im Tourismussektor tätigen Unternehmer, Forstwirtschaftliche Einrichtungen, KMU, Europäische Verbünde für territoriale Zusammenarbeit

Laufzeit:

01.01.2021 - 31.12.2029

Fördergegenstand:

Strategieentwicklung, Konzepte-, Teilkonzepterstellung
Vernetzung, Kooperation
Information, Kommunikation, Beteiligung

Ansprechpartner: Contact Points
Beschreibung
Dokumente & Links
Beschreibung
Förderziel:

Diese Maßnahme ist nachhaltigen und innovativen Tourismusprodukten und -dienstleistungen gewidmet und unterstützt die Entwicklung einer der wichtigsten Branchen im SBA. Die Projekte werden die Rolle von Kultur und Tourismus für die wirtschaftliche Entwicklung und soziale Innovation unterstützen. Die Maßnahme hat eine wichtige soziale Dimension, da sie auch zur sozialen Eingliederung und zur Abschwächung der negativen Folgen der Pandemie auf dem Arbeitsmarkt beitragen kann.

Die Maßnahme steht in engem Zusammenhang mit der PA Tourismus und der PA Kultur und legt den Schwerpunkt auf eine nachhaltige Tourismusentwicklung, die in zweierlei Hinsicht zu verstehen ist: Verringerung der negativen Auswirkungen des Tourismus auf die natürliche Umwelt durch die Durchführung von Projekten, die auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt und den Schutz des reichen und vielfältigen natürlichen (und kulturellen) Angebots der Region abzielen, sowie die Erfüllung der Bedürfnisse potenzieller Touristen, ohne dabei die Bedürfnisse der Bürger der Region zu beeinträchtigen. Sie ermöglicht auch die Durchführung von Projekten zur Förderung des kulturellen Erbes der Region, insbesondere der durch die Hoheitszone verlaufenden Kulturrouten, aber auch des kreativen Sektor.

Beschreibung:

Der blaue und grüne Charakter des SBA und das gemeinsame kulturelle Erbe sind einige der wichtigsten Vorteile für die Entwicklung des Tourismussektors. Aufgrund des demografischen Wandels und der Verstädterung haben die Kultur- und Kreativwirtschaft oder Freizeitdienstleistungen an Bedeutung gewonnen, auch in ländlichen oder abgelegenen Gebieten. Als einer der Schlüsselsektoren im SBA ist der Tourismus eine Beschäftigungs- und Einkommensquelle für lokale Gemeinschaften und kann eine treibende Kraft für die Entwicklung innovativer Produkte sein. Daher wird das Hauptziel dieser Maßnahme darin bestehen, die Sichtbarkeit des SBA als touristisch attraktives Gebiet zu erhöhen und sein gemeinsames touristisches und kulturelles Angebot zu stärken. Die Stärkung des grenzüberschreitenden Angebots und der Produkte des Kulturtourismus und des nachhaltigen Tourismus wird zum Aufbau einer gemeinsamen Marke führen - dem SBA als Tourismusprodukt.

Der SBA birgt ein ungenutztes Potenzial, und die Anerkennung historischer, kultureller und ökologischer Werte könnte dazu beitragen, das Interesse am SBA als Reiseziel zu steigern.

Die Schaffung sozialer Netze und die Gewährleistung geeigneter Bedingungen für eine nachhaltige Entwicklung und soziale Eingliederung sind ebenfalls wichtig für eine bessere Entwicklung des Tourismussektors. Die soziale Eingliederung spielte während der Pandemie eine besondere Rolle und steht auch im Zusammenhang mit den demografischen Veränderungen im Hoheitsgebiet, z. B. Alterung der Gesellschaft, Entvölkerung, Abwanderung von Fachkräften usw. Soziale Innovationen sind das Ergebnis gemeinsamer Aktivitäten des öffentlichen Sektors, privater Einrichtungen, NROs und lokaler Gemeinschaften. In der Tat können im Rahmen der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit neue Aktivierungsmöglichkeiten geschaffen werden, die den Einwohnern neue Arbeitsplätze bieten, auch für Menschen aus gefährdeten Gruppen oder sozial Ausgegrenzte. Die geplanten Maßnahmen werden zur Stärkung der Aktivitäten lokaler Gemeinschaften und zur besseren Nutzung des kulturellen und natürlichen Erbes von fünf Mitgliedstaaten beitragen. Dadurch kann sich die Lebensqualität der Einwohner verbessern und dazu beitragen, den Entvölkerungsprozess in den Hoheitszonen zu verringern.

Die Aufwertung und touristische Zugänglichkeit des kulturellen Erbes der Hoheitszonen wird nicht nur deren Attraktivität erhöhen, sondern kann auch dazu beitragen, die Saisonabhängigkeit des Tourismus abzuschwächen und den Übergang zu einem nachhaltigen, ganzjährigen Tourismus zu fördern.

Finanzierte Infrastrukturen im Zusammenhang mit dem Kulturerbe und ein besserer Zugang zu Informationen werden es Touristen und lokalen Gemeinschaften ermöglichen, das Potenzial des Gebiets besser zu nutzen. Es werden keine "isolierten" Infrastrukturen oder Maßnahmen ohne grenzübergreifende Dimension kofinanziert. Der grenzüberschreitende Charakter aller Investitionen und die Dauerhaftigkeit werden bei der Projektauswahl und im Rahmen von Dauerhaftigkeitsmaßnahmen sichergestellt.

Zu den wichtigsten Maßnahmen, die unterstützt werden können, gehören: die Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen des Tourismusnetzes, der Aufbau einer Zusammenarbeit zwischen Regionen und Ländern zur Stärkung des touristischen Angebots; die Erhaltung des kulturellen Erbes und der natürlichen Umwelt der Region als Hauptanziehungspunkte für den Tourismus; die Verbesserung des touristischen und kulturellen Angebots und die Schaffung neuer Angebote im Hoheitsgebiet, insbesondere im Hinblick auf den einheimischen naturnahen Tourismus; die Nutzung des Potenzials des Kultur- und Kreativsektors und der natürlichen Ressourcen als Mittel zur Stärkung der touristischen Attraktivität des Hoheitsgebiets; die Durchführung gemeinsamer Veranstaltungen für Touristen und Bürger.

Bei dieser Maßnahme liegt der Schwerpunkt auf einer nachhaltigen Tourismusentwicklung unter Berücksichtigung der Regeln und Ziele, die von UNEP und WTO in: "MAKING TOURISM MORE SUSTAINABLE - A Guide for Policy Makers", also hauptsächlich:

  • Reduzierung der negativen Auswirkungen von Reisen und Tourismus auf die natürliche Umwelt durch die Durchführung von Projekten, die auf die Erhaltung der biologischen Vielfalt, den Schutz des reichhaltigen und vielfältigen natürlichen (und kulturellen) Angebots der Region und eine nachhaltige Nutzung von Ressourcen wie Energie und Wasser abzielen,
  • Erfüllung der Bedürfnisse potenzieller Touristen ohne Beeinträchtigung der Bedürfnisse der Bürger.

Maßnahmen, die sich auf das kulturelle Erbe auswirken, müssen im Einklang mit den " Europäischen Qualitätsgrundsätzen für EU-finanzierte Maßnahmen mit potenziellen Auswirkungen auf das kulturelle Erbe" stehen.

In dieser Maßnahme ist die Möglichkeit vorgesehen, grenzüberschreitende Pilotaktionen als Teil von Projekten durchzuführen. Diese können Infrastruktur- und Ausstattungskomponenten mit Pilot- und Demonstrationscharakter umfassen. Die Umsetzung von Infrastrukturen in großem Maßstab ist nicht möglich. Sowohl reguläre als auch kleine Projekte können durchgeführt werden.

Exemplarische Maßnahmen

  • Aufbau oder Stärkung von grenzüberschreitenden Netzen des SBA, die die Akteure des Tourismus und der Kultur erreichen, und Austausch von Wissen im Bereich der Entwicklung von Tourismus und Kultur,
  • Erhöhung des gemeinsamen touristischen Potenzials und Stärkung des gemeinsamen touristischen und kulturellen Angebots, einschließlich:
    • gemeinsame Strategien und gemeinsame Lösungen für den Tourismus- und Kultursektor, einschließlich der Kreativwirtschaft, Entwicklung innovativer Lösungen im Zusammenhang mit Tourismus und Kultur (einschließlich digitaler Lösungen und Unterstützung bei der Verbesserung digitaler Fähigkeiten als ergänzender Teil von Projekten)
    • Verbesserung des grenzübergreifenden Angebots und der Produkte des nachhaltigen Tourismus, Tourismusinfrastruktur in kleinem Maßstab, einschließlich kleiner Investitionen in grenzübergreifende Tourismusrouten und Erhaltung des gemeinsamen kulturellen Erbes, Anpassung dieser Stätten an die Bedürfnisse von Menschen mit besonderen Bedürfnissen oder Behinderungen
    • Maßnahmen zur Stärkung der Nachhaltigkeitsdimension des Tourismus: umweltfreundliche Lösungen, Verringerung der negativen Auswirkungen auf die Umwelt, Förderung des sanften Tourismus und des Gesundheitstourismus, Maßnahmen zur Einbeziehung der lokalen Gemeinschaften in die Funktionsweise des Tourismus- und Kultursektors, Nutzung sozialer Innovationen in Tourismus und Kultur.
  • Aktivitäten zur Förderung der gemeinsamen Marke des südlichen Ostseeraums und des gemeinsamen kulturellen oder natürlichen Tourismuserbes, z. B. Werbekampagnen oder Veranstaltungen.
Dokumente & Links
Fondswebseite: Interreg South Baltic
Antragsunterlagen: How to get funding?
Fristen & Termine: Call for Proposals
Sonstige Informationen: Online application system