Förderung der Katastrophenprävention und der Katastrophenresilienz

INTERREG A
Brandenburg
Handlungsfelder:

Nachhaltige Risikovorsorge und Anpassung an den Klimawandel

Kurzbeschreibung:

Verbesserung der technischen, fachlichen und rechtlich-administrativen Voraussetzungen für den grenzüberschreitenden Brand- und Katastrophenschutz sowie Vorbereitung der Einsatzkräfte des Brand- und Katastrophenschutzes auf grenzüberschreitende Einsätze

Fördergebiet:

Brandenburg

Art der Unterstützung:

Zuschuss

Zuwendungsempfänger:

Einheiten der territorialen Selbstverwaltung (lokale und regionale Gebietskörperschaften); Zivilgesellschaftliche und öffentliche Organisationen und Einrichtungen mit Zuständigkeit für Umwelt- und Klimaschutz, Bildung und Weiterbildung, Anpassung an den Klimawandel und Brand- und Katastrophenschutz, sowie staatliche Verwaltungsstellen in diesen Bereichen; Hochschulen und Forschungseinrichtungen; Einwohner*innen im Programmraum

Laufzeit:

01.01.2021 - 31.12.2029

Fördergegenstand:

Technische Ausstattung, Versorgungsinfrastruktur
Strategieentwicklung, Konzepte-, Teilkonzepterstellung

Ansprechpartner: Gemeinsames Sekretariat
Beschreibung
Dokumente & Links
Beschreibung
Förderziel:

Aufgrund der hohen Vulnerabilität gegenüber den Folgen des Klimawandels soll ein Beitrag dazu geleistet werden, dass die Anpassung an den Klimawandel bestmöglich bewältigt werden kann.

Dies betrifft im Programmraum insbesondere die zunehmende Häufigkeit von Extremwetterereignissen wie Starkregen, Hochwasser oder Dürren. Das Programm will durch die grenzüberschreitende Zusammenarbeit eine an den Klimawandel angepasste Nutzung gemeinsamer natürlicher Ressourcen und die Vorbeugung und Abwehr klimabedingter Naturrisiken unterstützen.

Beschreibung:

Folgende Maßnahmenarten werden erwartet:

  • Verbesserung der technischen, fachlichen und rechtlich-administrativen Voraussetzungen für den grenzüberschreitenden Brand- und Katastrophenschutz, z.B. gemeinsame Katastrophenschutzpläne und Einsatzpläne und zu deren Umsetzung notwendige technische Ausrüstung
  • Vorbereitung der Einsatzkräfte des Brand- und Katastrophenschutzes auf grenzüberschreitende Einsätze, z.B. gemeinsame Katastrophenschutzübungen und Erleichterung des Informationsaustauschs

Vom Klimawandel gehen im Programmraum konkrete Gefahren aus, wie z.B. eine ansteigende Waldbrandgefahr, Hochwasserrisiken entlang der Flüsse und eine größere Belastung technischer Infrastrukturen wie z.B. Strom- und Leitungsnetze sowie die Verringerung der Grundwasservorräte. Die Verbesserung der technischen, fachlichen und rechtlich-administrativen Voraussetzungen für den grenzüberschreitenden Brand- und Katastrophenschutz und ein gemeinsames Wassermanagement soll es ermöglichen, diesen Gefahren zu begegnen. Dies soll durch die Umsetzung gemeinsam entwickelter Lösungen realisiert werden, die in grenzüberschreitende Strategien und Aktionspläne eingebettet sind. Dazu gehören z.B. gemeinsame Katastrophenschutzpläne und Einsatzpläne und die zu deren Umsetzung notwendige technische Ausrüstung.

Die Vorbereitung der Einsatzkräfte des Brand- und Katastrophenschutzes auf grenzüberschreitende Einsätze z.B. durch gemeinsame Katastrophenschutzübungen und die Erleichterung des Informationsaustauschs ergänzt diese Maßnahmen um die Ebene der praktischen Einübung und Anwendung der zuvor erarbeiteten Grundlagen.