Sozioökonomische Entwicklung durch Tourismus, Kultur und Fremdenverkehr

INTERREG B
Baden-Württemberg Bayern
Handlungsfelder:

Umwelt- und Naturschutz
Nachhaltiges Wirtschaften

Kurzbeschreibung:

Aufwertung, Verbesserung und Förderung der Verwaltung des lokalen Kultur- und Naturerbes

Fördergebiet:

Baden-Württemberg, Bayern

Art der Unterstützung:

Zuschuss

Zuwendungsempfänger:

Lokale, regionale und nationale Behörden und Organisationen, die von den für Umwelt-, Tourismus- und Kulturfragen zuständigen Behörden eingerichtet und verwaltet werden, sektorale Agenturen, regionale Entwicklungsagenturen, Sozialunternehmen, Beschäftigungsorganisationen, Reiseveranstalter, Fremdenverkehrsinformationszentren (Points), regionale Fremdenverkehrsämter/Organisationen für die Verwaltung von Reisezielen und Museen, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, Universitäten mit Forschungseinrichtungen, Organisationen zur Unterstützung von Unternehmen (z. B. Handelskammern, Innovationszentren für Unternehmen), Hochschulen, Bildungs-/Ausbildungszentren und Schulen, NRO, Privatunternehmen einschließlich KMU.

Laufzeit:

01.01.2021 - 31.12.2029

Fördergegenstand:

Strategieentwicklung, Konzepte-, Teilkonzepterstellung
Information, Kommunikation, Beteiligung
Umsetzung integrierter, territorialer Ansätze

Ansprechpartner: National Contact Point
Beschreibung
Dokumente & Links
Beschreibung
Förderziel:

In vielen abgelegenen, ländlichen Gebieten und kleineren Siedlungen wird das Potenzial des kulturellen Erbes und der Kulturgüter, über das sie verfügen, nicht umfassend erkannt, und es fehlt eine umfassende strategische Planung, um die Aufwertung zu lenken und zu koordinieren. Und selbst dort, wo es Initiativen gibt, wird ihre Umsetzung häufig durch die Skepsis der lokalen Gemeinschaften behindert.

Ein Teil des Problems liegt in dem historisch bedingten begrenzten Zugang zu Kultur- und Kulturgütern und Initiativen im Donauraum, sowohl in geografischer als auch in sozialer Hinsicht. Daher sollten Anstrengungen unternommen werden, um diese Güter und Initiativen für alle zugänglich zu machen, auch wenn dies für Minderheiten und ländliche und abgelegene Gebiete eine Herausforderung darstellen kann. Mit der Erfahrung aus 14 Ländern kann die transnationale Zusammenarbeit dies mit gemeinsam entwickelten Aufwertungs- und Tourismusmodellen und -lösungen in ländlichen, abgelegenen Gebieten und kleineren Städten unterstützen. Dies basiert auf dem vorhandenen Erbe und der Kultur und wird durch die starke Einbeziehung aller Teile der lokalen Gemeinschaft unterstützt.

Die Berücksichtigung von Kulturerbe und Kultur, deren Inwertsetzung und integrative, zugängliche Entwicklung ist vielschichtig und erfordert das Zusammenbringen von Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Akteuren sowie sozialen und kulturellen Akteuren und lokalen Gemeinschaften. Solche Partnerschaften können einen strategischen Rahmen und eine Planung für eine nachhaltige Aufwertung des kulturellen Erbes und der Kultur schaffen, die insbesondere einen von der Bevölkerung geleiteten Tourismus ermöglicht und unterstützt. Partnerschaften können überlegen, wie die Nutzung der bestehenden Infrastruktur maximiert werden kann, aber auch wie zukünftige Investitionen geplant werden können, die die Zugänglichkeit für alle unterstützen. Soziale Innovation wird nachdrücklich gefördert, da sie einen integrativeren und effektiveren Ansatz zur Erfüllung der Bedürfnisse lokaler Gemeinschaften und zur Erzielung einer nachhaltigen Wirkung bieten kann.

Digitalisierung, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge fördern innovative Ansätze in allen Branchen, und der Tourismus bildet hier keine Ausnahme. Zugänglichkeit, Inwertsetzung und gemeinschaftlich geführter, auf Kultur und Kulturerbe basierender Tourismus können durch diese Entwicklungen verbessert werden. Solche Ansätze können auch zu Initiativen wie der Europäischen Digitalen Dekade und den europäischen Digitalisierungszielen für Kulturgüter beitragen.

Bei der Planung und Umsetzung sollten die Grundsätze der nachhaltigen Entwicklung und des nachhaltigen und verantwortungsvollen Tourismus im Mittelpunkt stehen. Ansätze zur sozioökonomischen Entwicklung durch Initiativen in den Bereichen Kulturerbe, Kultur und Tourismus sollten standardmäßig die derzeitigen und künftigen wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen berücksichtigen.

Beschreibung:

Schwerpunkt 1: Aufwertung des lokalen Kultur- und Naturerbes für die Entwicklung nachhaltiger Tourismusprodukte und -dienstleistungen, um die regionale Wertschöpfung und Beschäftigung zu erhöhen
Schwerpunkt 2: Verbesserung der Zugänglichkeit des Kultur- und Naturerbes für alle, unter anderem für Jugendliche und benachteiligte Gruppen, um die soziale Eingliederung zu fördern.
Schwerpunkt 3: Förderung der Verwaltung des Natur- und Kulturerbes durch die Gemeinden und des damit verbundenen naturbasierten und kulturellen Tourismus in ländlichen Gebieten und kleinen Städten

Beispiele für mögliche Maßnahmen (nicht erschöpfende Liste):

  • Verbesserung der Zugänglichkeit von Tourismus- und Kulturinfrastruktur, -produkten und -dienstleistungen für benachteiligte Gruppen wie Minderheiten, Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen und Jugendliche in Regionen mit geringer Zugänglichkeit und einem hohen Anteil an benachteiligten Gruppen. Innovative Ansätze, die Digitalisierung, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge beinhalten, werden gefördert;
  • Aufwertung des gemeinsamen Natur- und Kulturerbes und kultureller Aktivitäten durch die Ausarbeitung neuer oder verbesserter thematischer Initiativen, z. B. Kultur-, Wander-, Radwege oder andere thematische Routen und Initiativen in der gesamten Makroregion mit besonderem Schwerpunkt auf ländlichen oder weniger besuchten Gebieten;
  • Aufbau von Kapazitäten und Entwicklung innovativer Modelle für gemeindebasierten Tourismus, um das Engagement der Gastgebergemeinden besser zu sichern, indem sie in die Planung, das Management und die Umsetzung der Tourismusentwicklung in ihren jeweiligen Regionen einbezogen werden;
  • Aufbau von Kapazitäten im Bereich der sozialen Innovation, um die Inwertsetzung des gemeinsamen Kultur- und Naturerbes besser zu unterstützen, insbesondere im Hinblick auf den Tourismus und die Verwaltung des Erbes (Untersuchung, Sammlung, Erhaltung, Digitalisierung, Ausstellung und Neuinterpretation gemeinsamer materieller und immaterieller Elemente);
  • Förderung von Qualitätsprodukten, Dienstleistungen und transnationalen Infrastrukturen im Tourismus- und Kultursektor, um die soziale Eingliederung benachteiligter Menschen durch neue Beschäftigungsformen und Arbeitsmöglichkeiten zu unterstützen. Dies gilt insbesondere für Regionen mit einem hohen Anteil an ethnischen Minderheiten und Gebieten mit einem hohen Anteil an armutsgefährdeter Bevölkerung, einschließlich Jugendlicher, älterer Menschen oder Behinderter;
  • Förderung von Konzepten für nachhaltigen und langsamen Tourismus, von Planungsmethoden, Modellregionen und Managementinstrumenten im Donauraum, in Regionen mit Massentourismus sowie in Regionen mit einem schwach entwickelten Tourismussektor, einschließlich solcher, die durch den Klimawandel gefährdet sind.
Dokumente & Links