Beratung - Beratung - weitergehende Qualifizierung von Beratungskräften

ELER
Brandenburg Berlin Bund Baden-Württemberg Bayern Bremen Hessen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen
Handlungsfelder:

Bildung und berufliche Qualifizierung für nachhaltige Entwicklung
Nachhaltiges Wirtschaften

Kurzbeschreibung:

Es geht um die Förderung von Beratungsleistungen, weitergehende Qualifizierung von Beratungskräften.

Fördergebiet:

Berlin / Brandenburg; Bremen / Hamburg / Niedersachsen; Thüringen

Art der Unterstützung:

Zuschuss, Erstattung tatsächlich entstandener förderfähiger Kosten eines Begünstigten, Einheitskosten, Pauschalbeträge, Pauschalfinanzierungen

Zuwendungsempfänger:

Bildungsträger und Beratungsanbieter, unabhängig von ihrer Rechtsform.

Laufzeit:

01.01.2023 - 31.12.2029

Fördergegenstand:

Beratung

Ansprechpartner:

Bundesministerium

Beschreibung
Dokumente & Links
Beschreibung
Förderziel:

Wettbewerbsfähigkeit und Nachhaltigkeit der heimischen Landwirtschaft werden durch ein aktuelles flächendeckendes Beratungsangebot gesteigert. Dabei geht es darum, Ökonomie, Ökologie, Nachhaltigkeit, Ressourcen-, Klima- und Tierschutz sowie soziale Aspekte ausgewogen zu berücksichtigen und in Einklang zu bringen. Die landwirtschaftlichen Unternehmerinnen und Unternehmer erhalten die Möglichkeit, sich betriebsspezifisch beraten zu lassen, um die für ihre Entscheidungsfindungen und die Weiterentwicklung ihrer Unternehmen benötigten Informationen zu erhalten. Mit der weitergehenden Qualifizierung von Beratungskräften und auch der Einrichtung von Beratungsdiensten wird das Beratungsangebot quantitativ und qualitativ verstärkt.

Damit wird den Bedarfen "Fachkräftesicherung in der Land- und Forstwirtschaft sowie im ländlichen Raum", "Stärkung des koordinierten flächendeckenden Angebots an Bildung und Beratung zur nachhaltigen Land","Qualifizierung und Verbesserung unternehmerischer und ökologischer Kompetenzen" sowie" Verbesserung der öffentlichen Kommunikation bis Stärkung der Innovationskraft" entsprochen und ein Beitrag zum Querschnittsziel "übergreifendes Ziel der Modernisierung des Sektors durch Förderung und Weitergabe von Wissen, Innovation" und "Digitalisierung in der Landwirtschaft und in ländlichen Gebieten und Förderung von deren Verbreitung" geleistet.

Beschreibung:

Folgende Fördergegenstände werden angeboten:

  • weitergehende Qualifizierung von Beratungskräften

Förderfähig sind die Kosten für die Durchführung des Vorhabens einschließlich der Vor- und Nachbereitung sowie von Plänen und Studien im Zusammenhang mit Maßnahmen für den Wissens- und Informationsaustausch.

Spezifische Fördervoraussetzungen:
Die Förderungen müssen die Voraussetzungen des Art. 78 der GAP-SP-VO erfüllen. Die Beratungsanbieter erklären ihre Einbindung in die Organisationsstruktur von AKIS oder Teilnahme an AKIS. Die Anbieter der Beratungsleistungen und die Anbieter der weitergehenden Qualifizierung für Beratungskräfte müssen die erforderliche Kompetenz und passende Qualifikation, auch durch die Einbindung in AKIS, und angemessene Ausbildung aufweisen. Beratungsleistungen müssen unparteiisch und frei von Interessenskonflikten erfolgen.

Spezifische Förderverpflichtungen:
Die Publizitätspflichten sind zu beachten. Persönliche oder betriebliche Informationen, die der Beratungsanbieter oder die Beratungskraft im Laufe der Beratung erhält, sind vertraulich zu behandeln. Die Zuwendung darf nicht direkt an die Empfänger des Wissenstransfers und der Informationen gezahlt werden.

Folgende Fördergegenstände werden angeboten:

  • weitergehende Qualifizierung von Beratungskräften

Förderfähig sind die Kosten für die Durchführung des Vorhabens einschließlich der Vor- und Nachbereitung sowie von Plänen und Studien im Zusammenhang mit Maßnahmen für den Wissens- und Informationsaustausch.

Spezifische Fördervoraussetzungen:
Die Förderungen müssen die Voraussetzungen des Art. 78 der GAP-SP-VO erfüllen. Die Beratungsanbieter erklären ihre Einbindung in die Organisationsstruktur von AKIS oder Teilnahme an AKIS. Die Anbieter der Beratungsleistungen und die Anbieter der weitergehenden Qualifizierung für Beratungskräfte müssen die erforderliche Kompetenz und passende Qualifikation, auch durch die Einbindung in AKIS, und angemessene Ausbildung aufweisen. Beratungsleistungen müssen unparteiisch und frei von Interessenskonflikten erfolgen.

Spezifische Förderverpflichtungen:
Die Publizitätspflichten sind zu beachten. Persönliche oder betriebliche Informationen, die der Beratungsanbieter oder die Beratungskraft im Laufe der Beratung erhält, sind vertraulich zu behandeln. Die Zuwendung darf nicht direkt an die Empfänger des Wissenstransfers und der Informationen gezahlt werden.

Förderausschlüsse:

  • Aufwendungen der Teilnehmer (u.a. Übernachtungs-, Versorgungs- und Fahrtkosten)

Spezifische Fördervoraussetzungen:

  • Ausgewählter Anbieter von Vorhaben nach EL 0801-01-a

Förderausschlüsse:

  • Umsatzsteuer

Spezifische Fördervoraussetzungen:

  • Das Vorhaben muss in der Region durchgeführt werden oder sich an Beratungskräfte richten, die in der Region tätig sind

Förderausschlüsse:

  • Aufwendungen der Teilnehmer (u.a. Übernachtungs-, Versorgungs- und Fahrtkosten)
Auswahlverfahren:

Auswahlverfahren finden gemäß Artikel 79 der GAP-SP-VO Anwendung. Die Auswahlkriterien und -verfahren gemäß Artikel 79 der GAP-SP-VO werden von der regionalen Verwaltungsbehörde definiert und nach Konsultation des regionalen Begleitausschusses in Kraft gesetzt. Die Auswahlkriterien orientieren sich an den Zielen der GAP-SP-VO und an den Handlungsbedarfen des GAP-Strategieplans Deutschlands sowie den Themen des Art. 15 Abs. 4 der GAP-SP-VO, das können u.a. Klima-, Wasser-, Natur- und Umweltschutz sowie Tiergesundheit (z.B. Afrikanische Schweinepest), Paludikulturen, Pestizidmanagement und integrierter Pflanzenschutz sein. Die Bundesländer können beschließen, abweichend von Unterabsatz 1 des Artikels 79 der GAP-SP-VO nach Konsultation des Begleitausschusses ein anderes Auswahlverfahren festzulegen.

Verfahren der Projektauswahl:

  • Antragstellung zu vorgegebenen Terminen
    • Bremen / Hamburg / Niedersachsen
  • Öffentliche Auftragsvergabe nach Vergabeverfahren
    • Berlin / Brandenburg; Thüringen
  • In-house-Vergabe
    • Berlin / Brandenburg