Bewirtschaftungsverpflichtungen zur Verbesserung der Biodiversität - Naturschutzorientierte Grünlandbewirtschaftung

ELER
Brandenburg Berlin Bund Baden-Württemberg Bayern Bremen Hessen Hamburg Mecklenburg-Vorpommern Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt Thüringen
Handlungsfelder:

Umwelt- und Naturschutz
Energiewende und Klimaschutz

Kurzbeschreibung:

Es geht um die Förderung von extensiven Grünlandstandorten durch spezifische Bewirtschaftungsverfahren oder andere Nutzungsbeschränkungen.

Fördergebiet:

Baden-Württemberg; Bayern; Berlin / Brandenburg; Mecklenburg-Vorpommern; Bremen / Hamburg / Niedersachen; Nordrhein-Westfalen; Rheinland-Pfalz; Saarland; Sachsen; Sachsen-Anhalt; Schleswig-Holstein; Thüringen

Art der Unterstützung:

IVKS, d.h. Einheitskosten auf der Grundlage von zusätzlichen Kosten und Einkommensverlusten. Transaktionskosten sind inbegriffen.

Zuwendungsempfänger:

Natürliche oder juristische Personen oder Vereinigungen/ Zusammenschlüsse natürlicher oder juristischer Personen unabhängig von der Rechtsform, die eine landwirtschaftliche Tätigkeit ausüben und andere Begünstigte, die auf freiwilliger Basis Bewirtschaftungsverpflichtungen eingehen. Andere Begünstigte sind nur in den Ländern Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen-Anhalt zugelassen.

Laufzeit:

01.01.2023 - 31.12.2029

Fördergegenstand:

Sachinvestitionen in Umweltschutzmaßnahmen

Beschreibung
Dokumente & Links
Beschreibung
Förderziel:

Durch spezifische extensive Bewirtschaftungsverfahren oder andere Nutzungsbeschränkungen (wie z.B. keine Düngung mit Stickstoffdüngemitteln, Verzicht auf den Einsatz von chemisch-synthetischen Pflanzenschutzmitteln, Messerbalkenschnitt, Verschiebung von Schnittzeitpunkten, Vorgaben zum Mahdverfahren, Bewirtschaftungsverzicht, Wechsel von Mahd und Beweidung, Duldung biotopgestaltender Maßnahmen (z.B. Anlage von Seigen (feuchten Wiesenmulden)), Duldung rastender und Nahrung suchender Gänse, Schwäne und Enten und ggf. anderer Wildtiere) werden extensive Grünlandstandorte, die auch nicht landwirtschaftlich genutzte Flächen umfassen können, gefördert. Damit wird die assoziierte Biodiversität erhalten und gesteigert

Damit wird den Bedarfen "Reduktion der THG-Emissionen in der Landwirtschaft", "Sicherung und Verbesserung der Kohlenstoffspeicherung und -bindung", "Schutz und Verbesserung des Zustandes der Oberflächengewässer und Meere", "Schutz und Verbesserung des Zustands der Grundwasserkörper", "Bodenschutz und Reduktion der Flächeninanspruchnahme", "Erhalt und Entwicklung von Lebensräumen und Arten in Schutzgebieten", "Erhaltung und Entwicklung von Lebensraumen und Arten außerhalb von Schutzgebieten", "Schutz und nachhaltige Nutzung der Biodiversität", "Erhalt und Entwicklung von geschützten Arten/Artengruppen durch spezielles Management" entsprochen und ein Beitrag zum spezifischen Ziel "Beitrag zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel, auch durch Verringerung der Treibhausgasemissionen und Verbesserung der Kohlenstoffbindung" sowie "Förderung nachhaltiger Energie", "Förderung der nachhaltigen Entwicklung und der effizienten Bewirtschaftung natürlicher Ressourcen wie Wasser, Böden und Luft, unter anderem durch Verringerung der Abhängigkeit von Chemikalien", "Beitrag zur Eindämmung und Umkehr des Verlusts an Biodiversität, Verbesserung der Ökosystemleistungen und Erhaltung von Lebensräumen und Landschaften" geleistet.

Beschreibung:

Folgende Fördergegenstände werden angeboten:

  1. Nutzungsvorgaben hinsichtlich Schnittzeitpunkt / Bewirtschaftungsruhe / Nutzungspause / Nutzungshäufigkeit/Mahdverfahren/Weide und Mähweidenutzung
  2. Verzicht/Reduzierung auf Düngung und /oder chemisch-synthetischen Pflanzenschutz
  3. Verpflichtender Erhalt von Altgrasstrukturen auf einem bestimmten Anteil der Fläche / Brachlegung von Grünland /Anlage von Streifen

Folgende Fördergegenstände werden angeboten:

  1. Nutzungsvorgaben hinsichtlich Schnittzeitpunkt / Bewirtschaftungsruhe / Nutzungspause / Nutzungshäufigkeit/Mahdverfahren/Weide und Mähweidenutzung
  2. Verzicht/Reduzierung auf Düngung und /oder chemisch-synthetischen Pflanzenschutz
  3. Verpflichtender Erhalt von Altgrasstrukturen auf einem bestimmten Anteil der Fläche / Brachlegung von Grünland /Anlage von Streifen

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1, 2 & 3:
    • Fallweise Vorabbeteiligung Fachbehörde/beauftragte Stelle
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1: Vollständiger Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Wachstumsregulatoren
  • Für 1 & 3: Flächeneigenschaften (z.B. Bewirtschaftung von kleinen Flächen / Schlägen, Nässe, Relief, ertragsstarke/ertragsarme Standorte)
  • Für 2 & 3:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
  • Für 1, 2 & 3: einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1:
    • Nur Flächen, die mindestens im Vorjahr des 1.Verpflichtungsjahres den Status "Ackerland" haben
    • Antragsberechtigt sind nur Milcherzeuger
  • Für 1, 2 & 3:
    • Fallweie Vorabbeteiligung Fachbehörde/beauftragte Stelle
    • Natura 2000
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 2:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
  • Für 1, 2 & 3:
    • Flächeneigenschaften (z.B. Bewirtschaftung von kleinen Flächen / Schlägen, Nässe, Relief, ertragsstarke/ertragsarme Standorte)
    • einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1 & 2:
    • Fallweise Vorabbeteiligung Fachbehörde/beauftragte Stelle
    • Natura 2000
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1: einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)
  • Für 1 & 2:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    • Vollständiger Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Wachstumsregulatoren

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1:
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindestbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  •  Für 1:
    •  Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    •  Vollständiger Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Wachstumsreglatoren
    •  Flächeneigenschaften (z.B. Bewirtschaftung von kleinen Flächen / Schlägen, Nässe, Relief, ertragsstarke/ertragsarme Standorte)
    •  einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1, 2 & 3:
    • Fallweise Vorabbeteiligung Fachbehörde/beauftragte Stelle
    • Natura 2000
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1:
    • Erstellung eines Leistungsprotokolls
    • Flächeneigenschaften (z.B. Bewirtschaftung von kleinen Flächen / Schlägen, Nässe, Relief, ertragsstarke/ertragsarme Standorte)
    • Saisonale oder ganzjährige Duldung bestimmter wildlebender Tierarten
  • Für 2:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    • Vollständiger Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und Wachstumsregulatoren
    • Beschränkung der PSM hinsichtlich bestimmter Wirkstoffgruppen
  • Für 1 & 3: einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)
  • Für 1, 2 & 3: Führung förderspezifischer Aufzeichnungen/Transaktionskosten

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1:
    • Natura 2000
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge/Art des Düngers
    • Vollständiger Verzicht auf Pflanzenschutzmittel und/oder Wachstumsregulatoren
    • Einschränkende Vorgaben zur Nutzung/Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  •  Für 1:
    •  Fallweise Vorabbeteiligung Fachebhörde/beuaftragte Stelle, zu a.
    •  Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1:
    • Verzicht auf jegliche Düngung
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    • Einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1 & 2:
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    • Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindestbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1:
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    • Einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)
  • Für 2: Verzicht auf jegliche Düngung
  • Für 1 & 2: Beschränkung der PSM hinsichtlich bestimmter Wirkstoffgruppen

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1: Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
  • Für 1 & 2: Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestsschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1 & 2:
    • Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    • einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  • Für 1:
    • Fallweise Vorabbeteiligung Fachebehörde/beuaftragte Stelle
    • Natura 2000
    • Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
  • Für 1, 2 & 3: Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 2 & 3: Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
  • Für 1, 2 & 3: einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)

Fördervoraussetzungen:

  •  Für 2:
    •  Natura 2000
    •  Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    •  Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  •  Für 2:
    •  Verzicht auf jegliche Düngung
    •  Beschränkung der Düngung hinsichtlich der Menge (z.B. kg/ha/a) / Art des Düngers (z.B. chemisch-synthetische N-Dünger)
    •  einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ...)
    •  Duldung biotopgestaltender Maßnahmen
    •  Saisonale oder ganzjährige Duldung bestimmter wildlebender Tierarten

Fördervoraussetzungen:

  •  Für 1:
    •  Fallweise Vorabbeteiligung Fachbehörde/beauftragte Stelle
    •  Natura 2000
    •  Sonstige fachlich definierte Gebietskulisse
    •  Vorgaben zur Mindestfläche oder Mindestschlaggröße oder Mindesttierbestand oder Mindestbewilligungsbetrag
    •  Verzicht auf Düngung und Pflanzenschutz

Prämienrelevante Förderverpflichtungen:

  • Für 1:
    • Erstellung eines Leistungsprotokolls
    • Flächeneigenschaften (z.B. Bewirtschaftung von kleinen Flächen / Schlägen, Nässe, Relief, ertragsstarke/ertragsarme Standorte)
    • einschränkende Vorgaben zum Anbau / zur Nutzung / Bewirtschaftung (z.B. Umwandlung in Grünland, Schnittzeitpunkte, angepasste Mähtechnik ..)
    • Führung förderspezifischer Aufzeichnungen/Transaktionskosten
Auswahlverfahren:

Für die Auswahl der Vorhaben können Auswahlkriterien oder Verfahrensregeln der regionalen Verwaltungsbehörden Anwendung finden.